Pulsuhr ohne Brustgurt – Wieso gibt es so wenige?

Normalerweise werden Pulsuhren mit Brustgurten ausgeliefert, da die Erfassung der Herzfrequenz ohne Brustgurt bis vor kurzem nicht zufriedenstellend realisierbar war. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wieso Brustgurte bei den meisten Geräten unverzichtbar sind und wieso es kaum eine Pulsuhr ohne Brustgurt gibt.

Nichtsdestotrotz möchten wir Ihnen vollständigkeitshalber sämtliche Arten vorstellen, wie man im sportlichen Bereich seine Herzfrequenz kontrollieren kann.

1. Pulsuhr mit Brustgurt

Bei der klassischen Pulsuhr mit Brustgurt wird der Gurt auf Höhe des Herzens um die Brust geschnallt. Hier erfasst er zuverlässig die jeweilige Herzfrequenz des Trägers und sendet diese per Funk an die Pulsuhr, die sich am Handgelenk befindet. Diese stellt die Herzfrequenz dann dar, sodass sie bequem beim Laufen abgelesen werden kann.

2. Finger- und Ohrläppchensensoren

Fingersensoren würden beim Joggen an der frischen Luft ziemlich stören, weshalb man solche Sensoren vor allem an stationären Trainingsgeräten findet, beispielsweise am Crosstrainer, am Laufband oder am Ergometer.

Die Sensoren werden wahlweise am Finger oder am Ohrläppchen befestigt und sind mit einem Kabel mit dem Trainingsgerät verbunden. Auf dem Gerät wird dann die Herzfrequenz dargestellt.

3. Pulsuhr ohne Brustgurt

Pulsuhren ohne Brustgurt gibt es nur sehr wenige auf dem Markt, aber es gibt sie (zum Beispiel die MIO Alpha Pulsuhr).

Eine Pulsuhr ohne Brustgurt ist – im Falle des oben genannten Beispiels – mit zwei LED-Sensoren ausgestattet, die auf der Rückseite der Pulsuhr positioniert sind. Diese leuchten demnach direkt auf die Haut, wo sie das Blutvolumen erfassen, das durch den Körper strömt. Anhand dieses Blutvolumens berechnet die Pulsuhr nun anhand einer komplizierten Formel, wie hoch der Puls sein muss.

Das Verfahren ist sehr zuverlässig, was positive Testberichte weltweit bestätigen.

Auch vorher gab es bereits Pulsuhren ohne Brustgurt, diese waren allerdings durchweg unzuverlässig und haben den Puls nur sehr ungenau angezeigt. Man hätte theoretisch auch zufällig ausgewählte Zahlen auf den Uhren darstellen können.

Fazit

Wer unbedingt eine Pulsuhr ohne Brustgurt haben möchte, der kann sie sich zulegen. Man sollte allerdings darauf achten, dass die Technologie der LED-Sensoren verwendet wird, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu gewährleisten. Die Technik hat allerdings ihren Preis und die Pulsuhren sind vom Funktionsumfang her eher für Anfänger geeignet.

Wer weniger Geld ausgeben und seine Werte professioneller protokollieren möchte, der sollte weiterhin zu einer klassischen Pulsuhr mit Brustgurt greifen.