Fettverbrennung beim Joggen – Körperfett effektiv verlieren

Beim Joggen kommt es für die meisten Menschen nicht unbedingt darauf an, Muskeln aufzubauen – sie wollen so viel Fett verbrennen wie möglich. Damit die lästigen Pfunde möglichst schnell purzeln, ist es allerdings sehr wichtig, das Training im sogenannten aeroben Bereich zu absolvieren. Dieser wird auch als Fettverbrennungsmodus bezeichnet.

Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie die Fettverbrennung beim Joggen richtig ankurbeln können und effektiv an Körpergewicht verlieren.

Der Fettverbrennungsmodus – wie funktioniert er?

Man hört öfter, dass Menschen zwar intensiv trainieren und einige Übungen ausführen, um ihren Körperfettanteil zu senken und um möglichst viel Fett zu verbrauchen – der Erfolg bleibt aber häufig trotzdem aus. Sie schaffen es nicht, die Fettverbrennung beim Joggen anzukurbeln.

Prinzipiell unterscheidet man zwischen Muskel- und Kraftaufbautraining mit Gewichten wie Hanteln, allerdings kann jeder Widerstand den Muskelaufbaureiz auslösen. Joggen zur Verbesserung der Ausdauer zielt vor allem darauf ab, über einen längeren Zeitraum hinweg mit moderater Intensität Fett zu verbrennen. Häufig spricht man hier vom Training im aeroben Bereich. Hierbei handelt es sich um Muskelaktivität mit Einfluss von Sauerstoff.

Training im aeroben Bereich sollte genutzt werden, um gemeinsam mit der richtigen Ernährung und effektiven Übungen sowie auch der korrekten Atmung Fett zu verbrennen. Um auch über den Blutzucker während des Laufens Fett zu verbrennen, ist eine Trainingseinheit von 30 bis 40 Minuten ideal – in der Regel wird der Zucker lediglich zum Energieverbrauch in den ersten 20 Minuten bereitgestellt. Erst nachdem dieser aufgebraucht ist, geht es in der aeroben Phase wirklich los mit der Fettverbrennung beim Joggen.

Um so effektiv und wirkungsvoll wie möglich zu trainieren, sind viele Faktoren wichtig. So ist es wichtig, darauf zu achten, dass sich der Belastungspuls während des Joggens zwischen 120 und 140 Herzschlägen in der Minute befindet. Meist ist dies der Fall, wenn man während des Trainings bewusst ein- und ausatmet, sich aber dennoch gut nebenbei unterhalten kann. Um sicherzustellen, dass man im aeroben Bereich joggt, kann ein Pulsmesser helfen.

Intensiveres Training zur Fettverbrennung beim Joggen – trotzdem effektiver?

Vielen Menschen stellen sich nun die Frage: Verbrenne ich nicht automatisch mehr Fett, wenn ich mich mehr anstrenge bzw. schneller laufe?

Die Antwort lautet: Sicherlich! Allerdings halten nur wenige Menschen ein Sprintertempo über einen Zeitraum von 30 bis 40 Minuten durch – es sei denn, sie sind Hochleistungssportler. Damit alle anderen dieses Pensum problemlos halten können, müssen sie ihr Lauftempo anpassen und joggen am ausdauerndsten, sprich am längsten, mit einer moderaten Geschwindigkeit.

Dennoch ist es natürlich keinesfalls falsch, den Effekt zur Fettverbrennung beim Joggen etwas zu optimieren: Kurze Sprints zwischendurch, die eine oder zwei Minuten andauern, bringen etwas Abwechslung und fördern die Fettverbrennung, ohne dass man sich überanstrengt (Intervalltraining).